rain

1 ºC

Etappe 4: Brod na Kupi – Tršće

Für die Fahrt stromaufwärts im Tal der Schmetterlinge, wie das Kupa-Tal wegen der über 500 Schmetterlingsarten auch genannt wird, sollte man am besten die Straße am slowenischen Ufer benutzen, weil die Verkehrsverbindung auf der kroatischen Seite noch nicht fertiggestellt wurde. Um zur Mühle und zum wasserbetriebenen Sägewerk in Zamost oder zur Ethno-Sammlung Palčava Šiša in Plešce und weiter nach Čabar zu fahren, benutzen Sie die Grenzübergänge Brod na Kupi und (stromaufwärts) in Osilnica. Von Čabar in Richtung Tršće erwartet Sie ein eher anspruchsvoller Anstieg, der sich aber wirklich lohnt, und zwar jeder Höhen- und Längenmeter.

Etappen 4: BROD NA KUPI – TRŠĆE

Brod na Kupi – Osilnica (SLO) – Zamost – Plešce – Čabar – Parg Tršće

graf-e4
  • LÄNGE: 40 km
  • GESAMTANSTIEG: 930 m
  • HÖCHSTER PUNKT: 850 m
  • NIEDRIGSTER PUNKT: 225 m

BESCHREIBUNG DER ETAPPE

Die Gorski Kotar-Radroute von Brod na Kupi in Richtung Tršće setzen Sie vorübergehend auf der slowenischen Seite fort, weil die lang ersehnte Verkehrsverbindung Brod na Kupi – Hrvatsko, die alle Ortschaften auf der kroatischen Seite im Kupa-Tal miteinander verbinden soll, immer noch nicht fertig ist. Bis diese Straße gebaut ist, fahren Sie von der Ortsmitte in Brod na Kupi über den Grenzübergang zum anderen Ufer und biegen gleich an der ersten Kreuzung links ab. Eine attraktive Straße am anderen Ufer des Flusses Kupa führt Sie zum Dorf Osilnica, wo Sie am Grenzübergang wieder zur kroatischen Seite und in das Dorf Zamost gelangen. Sofort hinter der Brücke können Sie links abbiegen und eine Mühle mit wasserbetriebenen Sägewerk am Flüsschen Gerovčica besuchen, die immer noch in Betrieb ist. Anschließend folgen Sie der Straße (P 1) in Richtung Mali Lug. Sie können in Zamost aber einen Abstecher geradeaus zum Dorf Hrvatsko oder zur Quelle des Flusses Kupa machen und dann nach Crni Lug (P 2) zurückfahren.

Die Gorski Kotar-Radroute führt stromaufwärts entlang des Flusses Čabranka zunächst zum Dorf Plešce. Dort sollten Sie unbedingt die Palčava Šiša, das Haus der Familie Čop aus dem Jahre 1856 mit Dekorationen und Ausstattungen aus den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts, besuchen. Von Plešce aus fahren Sie weiter stromaufwärts den Fluss Čabranka entlang bis nach Čabar, einer der ältesten Städte der Region Gorski Kotar, deren Entstehung mit Kreuzrittern in Verbindung gebracht wird, die diese Gegend durchquerten. Das bekannteste Gebäude in Čabar ist das Schloss der Adelsfamilie Zrinski aus dem 16. Jahrhundert. Die Quelle des Flusses Čabranka liegt nur 700 m vom Schloss entfernt.

Im Zentrum von Čabar beginnt ein anspruchsvoller Anstieg (4 km) bis zum Ort Parg. Eine kurvenreiche Straße führt Sie bergauf zu einem der kältesten Winterorte Kroatiens. Hinter Ihnen liegt nun das Kupa-Tal und einer der schönsten Aussichtspunkte dieser Gegend, der Fels Tropetarska Stijena, den Sie über dem gleichnamigen Lehrpfad erreichen können. In Parg erreichen Sie die Kreuzung mit der Straße Tršće – Prezid und biegen dort links ab. Nach 3,5 km erreichen Sie die Ortsmitte von Tršće.

VERBINDUNGSSTRECKEN


 

P1 (Gerovo – Zamost)

BESCHREIBUNGDer Verbindungsstrecke P1 folgen Sie, wenn Sie vom Gebiet Gerovo zum Kupa-Tal hinunterfahren möchten. Diese Strecke führt am Geburtshaus des legendären Riesen Petar Klepac und an einer Mühle mit Sägewerk am Flüsschen Gerovčica vorbei, die immer noch in Betrieb ist.

Nachdem Sie von Lividraga kommend den Ort Gerovo erreicht haben, fahren Sie an der Kreuzung mit der Hauptstraße Tršće – Delnice geradeaus durch das Zentrum von Gerovo bis zum Ort Mali Lug. Dort sehen Sie im Zentrum des Ortes die Statue des legendären Riesen Petar Klepac neben seinem Geburtshaus. Kurz vor der Statue biegen Sie an der Kreuzung rechts in Richtung Zamost ab. Es folgt eine Abfahrt auf einer kurvenreichen Straße bis nach Zamost. Dort steht eine Mühle mit einem wasserkraftgetriebenen Sägewerk.

Länge: 8,5 km
Höchster Punkt:
595 m
Niedrigster Punkt:
300 m
Gesamtanstieg: Gerovo – Zamost: 120 m / Zamost – Gerovo: 440 m


 

P2 (Biljevina – Razloge – Hrvatsko)

BESCHREIBUNGDer beste Weg zur Quelle des Flusses Kupa ist die Verbindungsstrecke P2. Darüber hinaus dient diese Strecke als weitere Verbindung zwischen dem Kupa-Tal und dem Gebiet von Crni Lug.
Unterwegs von Gerovo in Richtung Crni Lug sehen Sie kurz vor dem Dorf Malo Selo auf der linken Seite eine Kreuzung mit einer Asphaltstraße, die zur Quelle des Flusses Kupa bzw. zum Kupa-Tal führt. Die schmale, kurvenreiche Straße verläuft durch die Dörfer Biljevina und Razloški Okrug bis zum Dorf Razloge.

In Razloge befindet sich ein Info-Kiosk zum Nationalpark Risnjak. Dort beginnt der Bergpfad, der Sie nach etwa 30 Minuten zu einem der schönsten Naturschauplätze von Gorski Kotar bringt: der Quelle des Flusses Kupa. Vom Dorf Razloge aus fahren Sie steil bergab durch die Schlucht des Flusses Kupa zum Dorf Hrvatsko. Das sind noch 5 km.
Wegen der steilen und kurvenreichen aber auch sehr attraktiven Straße ist besondere Vorsicht geboten.

Länge: 13,5 km
Höchster Punkt:
745 m
Niedrigster Punkt:
290 m
Gesamtanstieg: Biljevina – Hrvatsko: 120 m / Hrvatsko – Biljevina: 590 m


 

P5 (Delnice – Brod na Kupi)

BESCHREIBUNGDie Verbindungsstrecke P5 ist der einfachste Weg, um zum Kupa-Tal hinunterzufahren oder von dort aus die Hauptstraßen in Richtung Meer oder Binnenland zu erreichen.

An der Tankstelle in Delnice biegen Sie links ab und genießen die mühelose Fahrt mit Blick auf Drgomalj und die anderen Berge, die das Kupa-Tal umsäumen.

Länge: 12 km
Höchster Punkt:
720 m
Niedrigster Punkt:
220 m
Gesamtanstieg: Delnice – Brod na Kupi: 60 m / Brod na Kupi – Delnice: 560 m


 

P6 (Iševnica – Zeleni Vir – Skrad)

BESCHREIBUNG: Die Strecke P6, die die Orte Brod na Kupi und Skrad miteinander verbindet, ist eine der attraktivsten aber auch anspruchsvollsten Verbindungsstrecken der Gorski Kotar Radroute. Sie verläuft über schmale und steile Waldwege und ist deshalb nur Radfahrern zu empfehlen, die vor anstrengenden Strecken mit dem notwendigen sportlichen Ehrgeiz nicht zurückschrecken.

Von der Hauptstraße zwischen Delnice und Brod na Kupi aus biegen Sie in Richtung Iševnica ab und überqueren die Brücke des Flüsschens Kupica. Anschließend fahren Sie auf der Asphaltstraße den Bach Curak entlang und biegen nach 2,5 km im Dorf Donji Ložac rechts auf die Schotterstraße ab (an der gleichen Kreuzung können Sie auch die Asphaltstraße direkt nach Skrad weiter fahren). Vor Ihnen liegen etwa 1,5 km Schotterstraße, die am Ende breiter wird. Danach fahren Sie weiter auf dem Wanderweg am Bach Curak entlang, den Sie über kleine Holzbrücken noch mehrmals überqueren müssen. An vereinzelten Stellen muss das Rad unter Umständen geschoben werden. Nach 1,5 km herrlicher Landschaft mit einer vielfältigen Pflanzenwelt am Bachufer des Curak erreichen Sie eine Straße, die zum Ausflugsgebiet Zeleni Vir führt. Nach einem Besuch in Zeleni Vir folgen Sie der Straße bergauf bis nach Skrad. Sie haben nun einen steilen Anstieg von etwa 2,5 km Länge bis zur ersten Kreuzung vor sich. Dort biegen Sie dann rechts ab und nach weiteren 1,5 km leichterem Anstieg erreichen Sie Skrad.

Länge: 9,5 km
Höchster Punkt:
660 m
Niedrigster Punkt:
240 m
Gesamtanstieg: Iševnica – Skrad: 520 m / Skrad – Iševnica: 50 m

Top
gkb kvarner

© Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne vorherige Zustimmung nicht kopiert werden. • Gorski kotar Bike - Impresum - Webdesign und Entwicklung: Molekula

Das Projekt wurde vom Tourismusministerium und der Kroatischen Zentrale für Tourismus mitfinanziert

Ministartvo turizma Republike HrvatskeHrvatska turistička zajednica